FaWoWa 2.0 Modell

Ideen und Details zum FaWoWa 2.0

Größer und etwas komfortabler möchte ich meinen neuen Fahrradwohnwagen bauen. Dabei soll der FaWoWa während der Fahrt möglichst kompakt sein. Daher wird es zwei Seiten geben, die sich falten lassen. Auch das Gewicht spielt wieder eine große Rolle. Die ersten Ideen habe ich schon in einem Modell umgesetzt.

Modell aus dem 3D Drucker

Diesmal habe ich mir vorab ein Modell im Maßstab 1:5 gebaut. Dabei wurden die meisten Teile mit dem 3D Drucker ausgedruckt und mit UHU Kunstoffkleber zusammen geklebt.

Als Unterkonstruktion verwende ich Konstruktionsprofile (20x20mm).

Oben werde ich 16mm CFK Rohre (Carbon Rohre) einsetzen, so dass diese den Rahmen zusammenhalten.

Der Boden und die Wände bestehen wieder aus Triplexplatten.

Das Modell ist so zwar nicht komplett, aber man kann gut sehen wie der Faltmechanismus funktioniert.

Platz sparen durch falten

Mir ist wichtig, das beim Fahren der FaWoWa möglichst klein ist, denn ich möchte damit auch durch Engstellen gut durchkommen. Zudem sollte er platzsparend in der Garage parken können.

An den Seiten lässt sich der FaWoWa später durch auffalten mehrere Wände bis auf 198cm erweitern. Dadurch wird die Liegefläche quer zur Fahrtrichtung sein, der FaWoWa wird also ein „Querschläfer“.

Damit sich die Wände falten lassen werden sie mit Scharnieren befestigt, denn die Scharniere lassen sehr schön mit Nutensteinen an den Konstruktionsprofilen verschrauben.

Dadurch das sich die Seitenteile ineinander falten, bleibt im Mittelteil der Raum erhalten, so dass dort Matratze und Schlafsack während der Fahrt platz finden.

Welche Maße hat der FaWoWa 2.0?

Außen

Länge (ohne Deichsel)116 cm
Breite (ohne Räder)80 cm
Breite (mit Räder)ca. 95 cm
Höhe (ohne Räder)95 cm

Innen

Länge198 cm
Breite (Kopf und Fuß)98 cm
Breite (Mittelteil)104 cm
Höhe (Kopf und Fuß)50 cm
Höhe (Mittelteil)90 cm

Gewicht spielt eine große Rolle

Da ich immer noch ohne elektronischer Unterstützung unterwegs bin 🙂 sollte der FaWoWa 2.0 so leicht wie möglich werden.

Um das Gewicht grob einschätzen zu können habe ich versucht die meisten Teile in einer Excel Tabelle zu erfassen, so dass ich ein Gesamtgewicht erhalte.

Nachfolgend liste ich erst die Materialien und danach die verwendeten Teile auf. Des Weiteren findet ihr Alle Daten auch in der Excel Tabelle, die ihr am Ende des Beitrags downloaden könnt.

Gewichte der Materialien

Konstruktionsprofil 20x20mm400 g pro Meter
Carbon Rohr (Durchmesser 16mm, Stärke 1mm)70 g pro Meter
Carbon Rohr (Durchmesser 25mm, Stärke 1mm)100 g pro Meter
Triplex 5 (Stärke 5mm)1 Kg pro m²
Triplex 10 (Stärke 10mm)2 Kg pro m²

Verwendete Teile

Konstruktionsprofile6,9 Kg
Tripex + LKW Plane (Boden, Wände, Dach)10,0 Kg
Räder2,9 Kg
Deichsel0,7 Kg
Deichselhalter0,3 Kg
Achse0,7 Kg
Klemmblöcke 2x0,2 Kg
Carbonrohre 16mm 3x + Halter0,5 Kg
Carbonrohre 25mm 4x für Stützen0,3 Kg
Sonstiges: Nutensteine, Knotenbleche, …3,0 Kg
Gesamtgewicht ca.26,0 Kg

Ob ich das angestrebte Gesamtgewicht einhalte werde ich in der Bauphase sehen. Allerdings rechne ich damit das das Gesamtgewicht am Ende noch etwas höher liegen wird, vielleicht 30Kg?, da ich an einigen Stellen noch Verstärkungen einbauen muss.

Download der Dateien

3D Modelle

Einige Modelle sind schon auf 1:5 skaliert, andere habe ich erst im Slicer runter skaliert.

Die .scad Dateien können mit dem Programm OpenScad bearbeitet werden. Zudem könnt ihr dort auch eine .stl exportieren.

Alle Modelldateien findet ihr auf Thinigiverse: https://www.thingiverse.com/thing:5200474

Excel Datei mit Auflistung der Gewichte


Des Weiteren findet ihr später weitere Beiträge unter dem Schlagwort: Fahrradwohnwagen 2.0

Solange schaut euch gerne auch meine Videos zu diesem Projekt an:

0 Kommentare

Sei der erste und gib einen Kommentar ab...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.