Raspberry Pi Spiele Konsole

Raspberry Pi Konsole

Wie ihr aus dem Raspberry Pi eine kleine Retrospiele-Konsole zaubert möchte ich euch in diesem Beitrag erklären. Mit dem Betriebsystem „Recalbox Os“ könnt ihr dann Spiele von damals, Super Nintendo, Nintendo 64, Playstation 1, Pc Engine, Sega usw. spielen. 

Was brauchen wir alles?

Für die Retrokonsole brauchen wir folgende Hardware und Software.

  • Raspberry Pi 3
  • Super Pi Case
  • Usb Retro Gamepad
  • Micro Sd-Karte 
  • Recalbox Os 

Ich empfehle dafür folgende Produkte welche ich auch selbst gekauft und getestet habe. Als Basis brauchen wir den  „Raspberry Pi 3″ mit diesem Bundle bekommt ihr den Pi selbst und dazu direkt das passende Zubehör (Netzteil, Sd-Karte usw.).

Dann benötigen wir noch das Retro Super Pi Case welches die Konsole zum Blickfang macht und passgenau für den Pi gefertigt ist.

Um die Konsole zu bedienen habe ich auf folgende USB-Gamepad Controller zurück gegriffen, damit lassen sich die meisten Retro-Games super spielen. Natürlich könnt ihr aber auch andere USB Controller benutzen.

Zu guter letzt braucht ihr dann nur noch das Betriebsystem Recalbox Os welches ihr auf der Hersteller Seite kostenlos downloaden könnt.

Alle hier vorgestellten Produkte sind (Affilate Links

Nun bauen wir alles zusammen!

zuerst nehmt ihr den Pi selber und verbaut diesen in das Pi Case eine einfache Anleitung (leider sehr bescheiden) liegt bei, die Installation ist aber auch selbsterklärend.

Wichtig ist es darf nichts gedrückt oder gequetscht werden alles ist pass genau gemacht. 

Der mitgelieferte Lüfter kann in die dafür vorgesehende Position verschraubt werden, wie auf dem ganz rechten Bild zu sehen ist habe ich diesen selbst direkt über den Prozessor des Pi´s installiert (verklebt) um so ein effektive Kühlung zu erhalten.

Die Installation

Für die Installation der microSD-Karte benötigt ihr ein PC oder Mac! 

Habt ihr alles zusammen gebaut dann können wir uns an die Installation der microSD-Karte machen.

Dafür benötigen wir Recalbox Os welches ihr hier downloaden könnt und das Programm Etcher womit wir die microSD-Karte bootbar machen.

Habt ihr beides dann entpackt die recalbox.img Datei vorzugsweise mit „Winrar“ danach öffnet ihr das Programm Etcher wählt das Medium aus also die microSD-Karte und das Image welches wir gerade entpackt haben.

Nun klicken wir auf „starting“ und das Programm schreibt euch die Datei bootbar auf die microSD-Karte.  

Jetzt könnt ihr alles anschließen, die microSD-Karte in den Pi einlegen, das ganze an einen Tv oder Pc-Monitor mit einem HDMI-Kabel verbinden und einen Moment warten.

Das Recalbox Os installiert sich nun automatisch.

Der Bildschirm kann länger schwarz bleiben bzw. in einem Installations Modus verweilen.

Nach wenigen Minuten geht es dann weiter und ihr bekommt die Benutzeroberfläche angezeigt.

Hier hab ihr nun die Möglichkeit vorinstallierte Spiele zu starten und euch durch die verschiedenen Konsolen zu navigieren.

Was muss noch gemacht werden?

Schließt nun den USB-Controller an und folgt den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Es ist notwendig den Controller kurz zu installieren danach könnt ihr das Os komplett damit steuern.

Natürlich lassen sich auch weitere Spiele hinzufügen dazu könnt ihr euch die entsprechenden Rom´s downloaden.

Diese auf den Pi in das Recalbox Os hinzufügen, die Anleitung dazu folgt bald hier. 

Sind wir jetzt endlich fertig?

Ihr habt nun eine kleine Retro Konsole mit der ihr alle Spiele von damals spielen könnt.

Mario Kart, Rayman, Doom, SimCity, Mario Party, usw. aber lasst euch gesagt sein auch der Pi kommt an seine Grenzen.

Bei Playstation 1 Spielen wird nicht jedes Spiel flüssig laufen genauso bei PC Spielen, am besten funktionieren Super Nintendo und Nintendo 64 Games.

Es gibt noch die Möglichkeit den Pi zu übertakten um Spiele flüssiger zu machen, wenn man hier keine ausreichende Kühlung betreibt rate ich aber davon ab.

Ich wünsche euch nun viel Spaß!

Schreib mir gerne einen Kommentar mit Deinen Erfahrungen unter diesen Beitrag.

0 Kommentare

Sei der erste und gib einen Kommentar ab...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.